Zuletzt angesehen

Häufig gestellte Fragen

Generell ist es wichtig, als Hochzeitsgast der Braut nicht die Show zu stehlen. In den allermeisten Fällen ist das Tragen von Kleidung in Ivory, Weiß oder Creme nicht erwünscht, da diese Farbtöne ganz klar für das Brautkleid reserviert sind. Eine auffällige Farbe wie Signal-Rot sollte sich beispielsweise höchstens in Accessoires wieder finden. 

Oft verzichten weibliche Hochzeitsgäste auf schwarze Kleider, doch ist es bei modernen Hochzeiten inzwischen kein Problem mehr, im „kleinen Schwarzen“ zu erscheinen. Alternativ wirkt ein dunkles Blau genauso elegant und festlich wie Schwarz.

Bei vielen Hochzeiten gibt es einen Dresscode, der vor der Feier vom Brautpaar vorgegeben wird. Wünschen Braut und Bräutigam sich explizit bunte Garderobe bei ihren Gästen, kannst Du guten Gewissens aus der großen Farbpalette wählen. Solltest Du unsicher bei der Farbe oder dem Stil Deines Outfits sein, sprich die Trauzeugen oder das Brautpaar im Vorfeld an.

Achte als Hochzeitsgast darauf, in der Kirche oder auf dem Standesamt während der Trauung als Hochzeitsgast nicht zu viel Haut zu zeigen. Schulterfreie und ärmellose Kleider sowie tief ausgeschnittene Dekolletés sollten beispielsweise mit einem farbigen Braut Bolero oder einer Stola bedeckt sein. 

Brautjungfern, Brautmutter oder Trauzeugin stimmen meistens ihr Outfit mit dem Look der Braut ab. So kann sich beispielsweise das Muster des Brautkleides als Zitat in den Kleidern der Hochzeitsgäste wiederfinden – natürlich in einer anderen Farbe! 

Viele Bräute gehen mit direkt ihren Brautjungfern, der Trauzeugin und ihrer Mutter auf Brautkleidsuche und legen bei der Gelegenheit auch gleich ein stimmiges Outfit für ihre weibliche Entourage fest.

Oft wird schon in der Hochzeitseinladung ein Dresscode, oder ein Hochzeitsmotto formuliert, falls hier ein spezieller Look gewünscht ist. Fehlt diese Information, so kannst Du ein Outfit wählen, in dem Du Dich wohl fühlst und das dennoch ein wenig schicker ist, als Dein normales Alltagsoutfit.  

Verlasse Dich dabei ganz auf Deinen individuellen Style. Du musst kein Abendkleid tragen, wenn Du sonst nur Jeans und Turnschuhe trägst. Hier gibt es inzwischen zahlreiche Kombinationen aus schlichten, eleganten Tops und Stoffhosen oder Röcken, die Dich gekonnt in Szene setzen ohne Dich zu verkleiden.

Gehörst Du zu den Frauen, die einen femininen, verspielten Look bevorzugen ?! Perfekt – dann darf es auch gerne ein elegantes Abendkleid im zeitlosen schwarz, oder einer angesagten Farbe der Saison sein. Natürlich solltest hierbei darauf achten, dass Du der Braut nicht die Show stiehlst. Deine Wahl sollte daher nicht auf ein cremeweisses oder elfenbeinfarbiges Sommerkleid fallen, so schön es auch ist. 

Üblicherweise würdest Du Dich bei der standesamtlichen Hochzeit eher für ein elegant-legeres Outfit entscheiden. Für Deinen großen Auftritt auf der Hochzeitsfeier darf es dann gerne etwas mehr glitzern und funkeln. 

Wenn Du das Brautpaar auf beiden Events begleitest und Du nicht das gleiche Kleid zwei Mal tragen möchtest, ist vielleicht der angesagte Zweiteiler Look genau das Richtige für Dich. Hier kannst Du z.B. einen schlichten, eleganten Rock mit unterschiedlich farbigen Oberteilen kombinieren und bist an beiden Tagen perfekt gestylt.